milgamma® protekt

milgamma® protekt

Ihre rezeptfreie Lösung bei Nervenschäden (Neuropathien) durch diabetesbedingten Vitamin-B1-Mangel.

Lindert Kribbeln, Brennen, Taubheitsgefühl und Schmerzen in den Füßen.

Was ist milgamma® protekt?

Die wichtigsten Fakten
milgamma® protekt

Wirkstoff

  • Benfotiamin 300 mg (Vorstufe von Vitamin B1)

Anwendungsgebiete

  • bei Nervenschäden (Neuropathien) durch diabetesbedingten Vitamin-B1-Mangel
  • zur Therapie oder Prophylaxe von klinischen Vitamin-B1-Mangelzuständen, sofern diese nicht ernährungsmäßig behoben werden können
  • zur Behandlung von Neuropathien und kardiovaskulären Störungen, die durch Vitamin-B1-Mangel hervorgerufen werden

Wirkung

  • Behebt den Vitamin-B1-Mangel als eine Ursache von Nervenschäden
  • Lindert so Kribbeln, Brennen, Taubheitsgefühl und Schmerzen in den Füßen
  • Schützt so die Nerven vor den Folgeschäden eines Vitamin-B1-Mangels

milgamma® protekt ist ein rezeptfreies Arzneimittel mit dem einzigartigen Wirkstoff Benfotiamin. Bei Benfotiamin handelt es sich um eine Vorstufe von Vitamin B1, die 5-mal besser vom Körper aufgenommen wird als das „einfache“ Vitamin B1.

milgamma® protekt wird unter anderem eingesetzt zur Behandlung von Neuropathien (Nervenschäden) bei Diabetes, die durch einen Vitamin-B1-Mangel hervorgerufen werden.

Vitamin-B1-Mangel und Diabetes – wie hängt das zusammen?

Ein erhöhter Blutzuckerspiegel schädigt Nerven und Gefäße. Aber nicht nur das. Gleichzeitig steigt der Vitamin-B1-Bedarf im Körper. Hinzu kommt, dass laut einer Studie bei Diabetikern vermehrt Vitamin B1 über die Nieren ausgeschieden wird.

Auf diese Weise kann ein massiver Mangel an Vitamin B1 entstehen, welcher die Entwicklung von Nervenschäden (Neuropathien) fördern und die schädigende Wirkung des erhöhten Blutzuckers verstärken kann.

Gut zu wissen: Eine Studie hat gezeigt, dass bei den untersuchten Diabetikern die Vitamin-B1-Konzentration im Blutplasma im Vergleich zu Gesunden um durchschnittlich 75 Prozent vermindert war.2 Für Diabetiker ist daher neben einer guten Blutzuckereinstellung auch der Ausgleich eines Vitamin-B1-Mangels besonders wichtig.

Vitamin-B1-Plasmaspiegel

Vitamin B1 Plasmaspiegel

Kann man den Vitamin-B1-Mangel nicht durch die Ernährung ausgleichen?

Vitamin B1 wird auch über die Nahrung aufgenommen. Allerdings reichen diese Mengen oft nicht aus, um den erhöhten Bedarf bei Diabetikern zu decken. Die Vitamin-B1-Vorstufe Benfotiamin hat den Vorteil, dass sie vom Körper 5-mal besser aufgenommen werden kann als das „einfache“ Vitamin B1 (Thiamin). So kann ein Mangel effektiv ausgeglichen werden.

milgamma® protekt: Wirkung

Der in milgamma® protekt enthaltene Wirkstoff Benfotiamin behebt den Vitamin-B1-Mangel als eine Ursache von Nervenschädigungen. So greift milgamma® protekt direkt in die Entstehung von diabetischen Nervenschädigungen ein und lindert effektiv die Begleitsymptome einer auf einem Vitamin-B1-Mangel beruhenden Neuropathie wie Kribbeln, Brennen, Taubheitsgefühle und Schmerzen in den Füßen. Bei regelmäßiger Einnahme schützt milgamma® protekt zudem die Nerven vor den Folgeschäden eines Vitamin-B1-Mangels.

Mehr zur Wirkweise

milgamma® protekt lindert effektiv die Begleitsymptome einer auf einem Vitamin-B1-Mangel beruhenden Neuropathie wie

  • Kribbeln Kribbeln
  • Brennen Brennen
  • Taubheitsgefühle Taubheitsgefühle
  • Schmerzen in den Füßen Schmerzen in den Füßen

milgamma® protekt: Vorteile im Überblick

  • Einzigartiger Wirkstoff: Benfotiamin kann vom Körper 5-mal besser aufgenommen werden als Vitamin B1
  • Sinnvolle Ergänzung zu Standardpräparaten, die bei Diabetes oder zur Behandlung neuropathischer Schmerzen eingesetzt werden
  • Gut verträglich
  • Nur 1 Tablette täglich
  • Rezeptfrei in der Apotheke erhältlich
  • Laktosefrei & glutenfrei
Mehr zu den Vorteilen

Anwendungsgebiete

milgamma® protekt wird angewendet…

  • …bei Nervenschäden (Neuropathien) durch diabetesbedingten Vitamin-B1-Mangel
  • …zur Therapie oder Prophylaxe von klinischen Vitamin-B1-Mangelzuständen, sofern diese nicht ernährungsmäßig behoben werden können.
  • …zur Behandlung von Neuropathien und kardiovaskulären Störungen, die durch Vitamin-B1-Mangel hervorgerufen werden.

milgamma® protekt: Dosierung & Anwendung

Nehmen Sie milgamma® protekt immer genau wie in der Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach der mit dem Arzt oder Apotheker getroffenen Absprache ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind. Die folgenden Angaben gelten, soweit Ihnen Ihr Arzt milgamma® protekt nicht anders verordnet hat.

Die empfohlene Dosis beträgt 1x täglich 1 Filmtablette.

Zur Therapie von Neuropathien sollte milgamma® protekt zu Beginn über einen Zeitraum von mindestens 3 Wochen eingenommen werden. Anschließend erfolgt die Weiterbehandlung gemäß therapeutischem Erfolg. Bitte halten Sie sich an die Einnahmevorschriften, da milgamma® protekt sonst nicht richtig wirken kann.

Art der Anwendung: Die Filmtabletten werden unzerkaut mit etwas Flüssigkeit eingenommen.

Dauer der Anwendung: Die Dauer der Einnahme von milgamma® protekt richtet sich nach dem therapeutischen Erfolg. Sollte nach vier Wochen keine oder eine zu geringe Wirkung erkennbar sein, sollte die Therapie der Beschwerden überprüft werden.

milgamma® protekt: Gebrauchsinformation zum Download

Gebrauchsinformation

Lesen Sie bitte die Gebrauchsinformation sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme von milgamma® protekt beginnen. Nehmen Sie milgamma® protekt genau wie beschrieben bzw. nach Anweisung Ihres Arztes ein.

Hätten Sie's gewusst?
  • Früher oder später leidet etwa ein Drittel der Diabetiker an Nervenschäden, oft beruhen diese auch auf einem Vitamin-B1-Mangel. Mehr erfahren

  • In etwa 85 Prozent der Fälle sind diabetische Nervenschäden für die Entwicklung eines diabetischen Fußsyndroms verantwortlich oder zumindest daran beteiligt.

  • Ein Mangel an Vitamin B1 kann Nervenschäden auslösen und verstärken und zu Empfindungsstörungen wie Kribbeln in den Beinen führen. Mehr erfahren

  • Neben einer guten Einstellung der Blutzuckerwerte ist für Diabetiker auch der Ausgleich eines Vitamin-B1-Mangels wichtig. Mehr erfahren

  • Vitamin B1 zählt zu den empfindlichsten Vitaminen. Selbst bei schonender Zubereitung von Lebensmitteln geht etwa ein Drittel des Vitamins verloren. Mehr erfahren

  • Kribbeln, Brennen oder Taubheitsgefühle in den Füßen können auf das Vorliegen von diabetischen Nervenschäden hinweisen. Mehr erfahren

  • Ein erhöhter Blutzuckerspiegel hat häufig zur Folge, dass der Bedarf an Vitamin B1 steigt. Mehr erfahren

  • milgamma® protekt enthält den einzigartigen Wirkstoff Benfotiamin. Dabei handelt es sich um eine Vitamin-B1-Vorstufe, die vom Körper besonders gut aufgenommen werden kann. Mehr erfahren