Lesen Sie Christa’s ganze Geschichte

„Oft war das Brennen in meinen Füßen derart schlimm, dass ich dachte, ich lauf’ auf glühenden Kohlen...“

Christa’s Geschichte

 

Lesen Sie Gregor’s ganze Geschichte

„Meine Füße fühlten sich völlig taub an, so dass ich dachte, ich lauf’ auf Watte...“

Gregor’s Geschichte

 

Lesen Sie Gaby’s ganze Geschichte

„Das Kribbeln in meinen Füßen war dermaßen schlimm, dass ich dachte, ich steh’ in einem Ameisenhaufen...“

Gaby’s Geschichte

 

Gregor (73)

„Meine Füße fühlten sich völlig taub an, so dass ich dachte, ich lauf’ auf Watte...“


„Als gebürtiger Kanadier liebe ich das Wandern. Man könnte wohl sagen, dass ich ein echter Naturbursche bin. Mein Traum war es schon immer, einmal mit meiner Enkelin durch die kanadischen Wälder zu streifen.“

„Leider hatte ich lange Zeit mit Taubheit in den Füßen zu kämpfen. Das Wandern konnte ich mir damit leider abschminken, denn wenn ich meine Füße kaum gespürt habe, hatte ich Schwierigkeiten überhaupt zu merken, wo ich hintrete. Schmerzen bemerkte ich oft kaum, was bei abenteuerlicheren Touren nicht ganz ungefährlich sein kann.“

Gregors-Geschichte

 

 

„Mein Arzt hat mich dann untersucht und eine Neuropathie festgestellt. Diese beruhten bei mir auf einem Vitamin-B1-Mangel. Durch Empfehlungen bin ich auf milgamma® protekt aufmerksam geworden. Es wurde mir verständlich erklärt, wie die Tabletten wirken und dass sie sich ausgezeichnet auch mit anderen Medikamenten vertragen – bei Diabetes ein wichtiger Faktor. Schließlich sind das nicht die einzigen Substanzen, die man zu sich nimmt.“

„Ich nehme milgamma® jetzt seit einer Weile und meine Füße fühlen sich nicht mehr taub an. Zusätzlich trainiere ich durch einfache Gymnastikübungen nun noch regelmäßig die Nerven in meinen Füßen. Und die Reise nach Ontario zusammen mit meiner Enkelin habe ich gestern gebucht, denn ich habe rechtzeitig auf meine Füße gehört.“

Gregors-Geschichte

Christa (68)

„Oft war das Brennen in meinen Füßen derart schlimm, dass ich dachte, ich lauf’ auf glühenden Kohlen...“


„Ich gehe gerne auf Schnäppchenjagd. Besonders meine Schuhkollektion zuhause wird permanent erweitert, denn, was soll ich sagen, ich habe einfach eine Schwäche für schöne Schuhe. Aber durch das ständige Brennen in den Füßen, womit ich lange Zeit zu kämpfen hatte, hat mir das Anprobieren einfach keinen Spaß mehr gemacht.“

Christas-Geschichte

 

 

„Ich habe mich dann vom Arzt durchchecken lassen. Auch wenn ich im Voraus ein wenig Angst vor der Untersuchung hatte, war die aber nur halb so schlimm. Mit verschiedenen Instrumenten wurde mein Druck-, Berührungs-, Temperatur- und Vibrationsempfinden getestet und mit einem Reflexhammer wurden meine Muskeleigenreflexe gecheckt. Mein Arzt stellte die Anamnese diabetische Neuropathie, die oft durch einen Vitamin-B1-Mangel verursacht wird.“

„Seit einer Weile nehme ich nun regelmäßig
milgamma® protekt– 1x täglich.“

„Meine neuen roten Schuhe kann ich seitdem ganz ohne Brennen tragen und habe bisher nur Komplimente bekommen. Auch mein Mann meint, dass sie mir ausgezeichnet stehen. Ich habe eben rechtzeitig auf meine Füße gehört.“

Christas-Geschichte

Gaby (75)

„Das Kribbeln in meinen Füßen war dermaßen schlimm, dass ich dachte, ich steh’ in einem Ameisenhaufen...“


„Ich schwinge für mein Leben gern das Tanzbein. Schon als Jugendliche habe ich leidenschaftlich gerne getanzt. Vor einiger Zeit machten mir allerdings meine Füße immer häufiger zu schaffen. Manchmal kribbelten sie so stark, dass ich das Gefühl hatte, in einem Ameisenhaufen zu stehen.“

„Besonders belastend war es, wenn mir das Kribbeln in den Beinen nachts den Schlaf geraubt hat. Meine Füße waren bisweilen so empfindlich und die Schmerzen derart stechend, dass ich selbst eine leichte Bettdecke nicht mehr aushalten konnte.“

Gabys-Geschichte

 

 

„Ich habe dann ein bisschen recherchiert und bin auf milgamma.de auf einen Fuß-Check gestoßen. Durch diesen Check habe ich herausgefunden, dass ich mit großer Wahrscheinlichkeit an einer diabetischen Neuropathie, also an einer Nervenschädigung durch dauerhaft erhöhten Blutzucker leide. Mein Arzt hat mir das dann bestätigt. Daraufhin habe ich mich sofort umfassend beraten lassen. Mir wurde milgamma® empfohlen, da die diabetesbedingte Neuropathie oft auf einem Vitamin-B1-Mangel beruht.

Auch das Führen eines Neuropathie-Protokolls hilft mir sehr. Dort trage ich täglich die Stärke meiner Beschwerden ein und kann dadurch besser nachvollziehen, wie mein Körper auf die Therapie anspricht.“

„Es hat sich wirklich gelohnt am Ball zu bleiben und milgamma® protekt regelmäßig zu nehmen, denn jetzt klappt’s auch wieder mit dem Tanzen. Das lästige Kribbeln ist längst nicht mehr so stark wie noch vor einiger Zeit und auch nachts kann ich endlich wieder ruhig schlafen. Ich habe rechtzeitig auf meine Füße gehört.“

Gabys-Geschichte

milgamma® protekt

Bei Menschen mit Diabetes machen sich Nervenschädigungen oft durch unangenehme Empfindungsstörungen wie z. B. Kribbeln, Brennen, Taubheit oder Schmerzen in den Füßen bemerkbar.

Eine häufige Ursache ist ein Vitamin-B1-Mangel, der bei Diabetes infolge des gestörten Stoffwechsels entsteht.

milgamma® protekt - behebt den Vitamin-B1-Mangel und lindert somit die einhergehenden Empfindungsstörungen.

Der enthaltene Wirkstoff Benfotiamin ist eine Vorstufe des Vitamin B1 und wird 5-mal besser aufgenommen als das „einfache“ Vitamin B1.1

 

Alles zur Diabetischen Neuropathie

 

 

milgamma-protekt-zum-Schutz-von-Nerven-und-Gefaessen

milgamma® protekt bei diabetischer Neuropathie

  • Bei Nervenschäden (Neuropathien) durch diabetesbedingten Vitamin-B1-Mangel
  • Lindert Empfindungsstörungen wie Kribbeln, Brennen und Taubheitsgefühl in den Füßen
  • Wirksamkeit klinisch bewiesen
  • Gut verträglich
  • Eine sinnvolle Ergänzung zu anderen Diabetes- und Herz-Kreislauf-Präparaten
  • Nur 1 Tablette täglich
Zum Pflichttext